HERZLICH WILLKOMMEN AUF DER HOMEPAGE DER SCHÖNSTATTBEWEGUNG MÄDCHEN/ JUNGE FRAUEN IM BISTUM MÜNSTER!

SchönstattMJF

Münster

Wir, die SchönstattMJF Münster, veranstalten Ferienwochen, Mädchenwochenenden und Gruppenstunden in den verschiedenen Regionen unseres Bistums. 



Das Steht als Nächstes an


MädelsAbend

Du willst mal wieder einen richtig tollen Abend mit Mädels haben, dann bist du hier genau richtig.

Es erwarten dich Überraschungsmomente, kreative Workshops, Zeit für Dich, zum Chillen, zum Quatschen über deine Themen, neue Mädels kennenlernen, Lachanfälle, eine starke Gemeinschaft erleben, Musik machen, Heiligtum – das alles gehört zu einem ultimativen MJF-Mädelasabend vom 18. - 19.September am Niederrhein!

 

Fragen und Anmerkungen bis zum 12. September an:

Charlotte Blix – blixcharlotte@gmail.com 0152-53934983

Oder an Schwester Marina – sr.marina@s-ms.org



Mädels-WG auf Zeit

Wir laden alle Mädels ab 14 Jahren herzlich zu unserer WG auf Zeit vom 19. - 24. September in der Schönstatt-Au Borken ein!

WG auf Zeit- worauf lässt du dich ein: Du wirst ganz normal zur Schule, zu deiner Ausbildung, zu deiner Arbeit etc. gehen und all deinen schulischen Aufgaben nachkommen. Der feine Unterschied: Du wohnst und übernachtest mit anderen Mädchen und jungen Frauen in der Schönstatt-Au in Borken. Frühstück, Mittag- und Abendessen, Hausaufgaben, Morgen- und Abendgebet – all das gestalten wir gemeinsam. In der WG können wir selbst überlegen, was wir abends machen möchten: Entspannendes, Kreatives, Zeit für Gespräche und vor allem Zeit für sich. 

Fragen und Anmeldungen bis zum 12. September an : 

Josefin Wesseler (josefin.wesseler@web.de)

oder an Sr. Marina (sr.marina@s-ms.org)



Das ist gerade bei uns los


Blick Richtung Horizont – Das Morgen gehört uns!

Glaubensfestival der Schönstattjugend in Borken

Vom 3.-5. September 2021 feierten etwa 300 junge Erwachsene zwischen 16 und 30 Jahren an vier Standorten in Deutschland und der Schweiz die „Nacht des Heiligtums“. Das junge Glaubensfestival wurde in diesem Jahr aufgrund der Pandemie dezentral veranstaltet und ein Standort mit 40 Teilnehmenden war die Schönstatt-Au in Borken. Die Borkener Gastgebenden freuten sich besonders auch über die Teilnehmenden aus den Diözesen Fulda, Köln und Trier. Unter dem Motto „Blick Richtung Horizont – Das Morgen gehört uns!“ beschäftigten sich die Jugendlichen unter anderem in Workshops zum Klimawandel und zu pädagogischen Inhalten und Fragen der Kirche mit Ideen, wie sie selbst die Zukunft gestalten wollen.


Der Mottotalk mit der Gästin Teresa Mühlig wurde am Samstagvormittag live für alle Standorte gestreamt. Mühlig leitet mit ihrem Mann in Boppard eine Fazenda da Esperanҫa, auf der suchtkranke junge Männer mit Familie Mühlig gemeinsam leben, arbeiten und auch Glaubensleben teilen. An dem Wochenende in Borken hatten die Teilnehmenden auch Gelegenheit Boot zu fahren, für den Sonnenaufgang zur Jugendburg Gemen zu wandern, Austausch bei Kaffee und Waffeln, zum gemeinsamen Singen und kreativ sein. Besonders das Statement eines ehemaligen Bewohners der Fazenda beeindruckte die Teilnehmenden der „Nacht des Heiligtums“ nachhaltig. Sie kamen im Anschluss an den Mottotalk ins Gespräch darüber, was ihnen im Nebel der Sinnsuche Halt und Orientierung gibt. Ein besonderes Highlight war für viele die Liebesbündnisfeier am Samstagabend, in der die besondere Spiritualität der Schönstattjugend zum Ausdruck kam.

 


Die Jugendlichen beteten besonders für die Anliegen in der Welt, die Klimakatastrophe, Opfer von Krieg, Gewalt und Flucht und für die Hoffnung in einer scheinbaren Wüstenzeit. Im Abschlussgottesdienst am Sonntag wurde dann betont, wo die Verantwortung der einzelnen in der Welt liegt, dass Gott einen Plan mit jedem und jeder hat und dass jede und jeder mit Blick Richtung Horizont die Zukunft mitgestalten kann, denn „das Morgen gehört uns!“



Auf geht´s nach Olympia

Ferienwoche der SchönstattMJF Münster

Unter dem Motto „Auf geht´s nach Olympia“ fand vom 14.-18.07.2021 die Ferienwoche für Mädchen im Alter von 9 bis 14 Jahren in Münster, Haus Mariengrund, statt. Eine Trägerin (Betreuerin) berichtet:

Nach einem spannenden Einstiegsabend, der die Teilnehmerinnen in die Thematik der Ferienwoche einführte, bekamen sie einige Aufgaben für die Woche, die als Gemeinschaft gemeistert werden mussten. Diese reichten vom Bau eines neuen Dorfes aus alten Kartons, über das Sammeln von Stärken bis zum Schreiben von Wichtelbriefen. Die Teilnehmerinnen benannten ihr neues Dorf am Fluss Alpheios als „Wunderdorf“, welches für die restliche Woche der Versammlungsort der Teilnehmerinnen sein sollte.


 Am Donnerstag ging es am Vormittag mit einer Gruppenstunde zum Thema Frieden los. Hier konnten die Teilnehmerinnen auf spielerische Weise gemeinsam Ideen für mehr Frieden in der Schule, im Freundeskreis oder Zuhause sammeln. Am Nachmittag gab es ein Kreativangebot, wo olympische Helme in Form von Kronen und olympische Fackeln gebastelt wurden. Am Abend wurde das Wissen der Mädchen auf verschiedenen Gebieten mit dem Spiel „Wer weiß denn sowas?“ auf die Probe gestellt. Den Abschluss des Tages bildete ein Lichterrosenkranz in der Hauskapelle. Für jedes Ave-Maria konnten die Teilnehmerinnen eine Kerze entzünden und eine Bitte vortragen, für die anschließend gemeinsam gebetet wurde.

Am Freitag ging es für die Teilnehmerinnen in den Kletterwald nach Haltern am See. Hier konnte jede einzelne über sich hinauswachsen. Parcours wie der „Flying Fox“ in zehn Metern Höhe oder die Partner-Parcours wurden von den Teilnehmerinnen gut gemeistert. Nach einer Gruppenstunde zum Thema (Selbst-) Vertrauen bildete ein Lagerfeuer mit Stockbrot einen guten Ausklang des ereignisreichen Tages.


Der vorletzte Tag der Ferienwoche startete mit der dritten Gruppenstunde, in der die Teilnehmerinnen ihre Stärken und Schwächen herausfinden konnten. Am Nachmittag ging es dann weiter mit dem Zumba-Tanzen. Hierbei konnten sich die Teilnehmerinnen richtig auspowern und dabei das schöne Wetter genießen. Dem Tag wurde durch den Olympischen Abend noch eine ganz besondere Note verliehen. Hier konnten die Mädchen ihre Werke von der Kreativzeit mit einbinden und feierlich mit ihren Kronen und Fackeln in das Wunderdorf ein- und ausziehen. An diesem Abend mussten einige Rätsel gelöst und knifflige Aufgaben gemeistert werden. Der Abschluss wurde mit einem Dorffest gekrönt, wobei sich jede an dem Wunderdorfzaubertrank und verschiedenen Leckereien bedienen konnte.

Am Sonntag, dem letzten Tag der Ferienwoche, schlossen zwei Teilnehmerinnen ihre Marienapostelweihe. Dies wurde beim Mittagessen ausgiebig gefeiert. Am Nachmittag feierten die Teilnehmerinnen zusammen die Heilige Messe, wozu auch die Eltern und Geschwister herzlich eingeladen waren.

Wir schauen auf eine tolle Ferienwoche mit schönen Erfahrungen und einer tollen Gemeinschaft zurück und freuen uns auf die Sternstunden im Winter!